U17A Team Gamereport 11.01.2020

Am 11.01.2020 konnte sich das U17A Team der Young Roosters nach einer dreiwöchigen Weihnachtspause wieder mit einem Gegner messen.

Zu Gast am Seilersee war das U17 Team des Krefelder EV. Das Spiel begann sehr zerfahren, im ersten Drittel fand keine Mannschaft richtig in ihren Spielfluss. Es dauerte fast 10 Spielminuten, bis ein Pfostenschuss eines Krefelder Spielers für etwas Aufregung auf dem Eis sorgte. In der 18. Minute nutzten die bis zu diesem Zeitpunkt etwas besseren Gäste einen schnell ausgeführten Konter zum ersten Treffer des Spiels. Dies waren auch die einzig nennenswerte Aktionen beider Kontrahenten im ersten Drittel. Somit ging es mit einem 0:1 aus Sicht der Sauerländer in die erste Pause.

Im zweiten Abschnitt sahen die anwesenden Zuschauer ein ganz anders Spiel, beide Mannschaften wirkten wie ausgewechselt. Sie erspielten sich zahlreiche Torschussmöglichkeiten, wobei die Hausherren zu Beginn des zweiten Drittels die deutlich bessere Mannschaft waren. Gerade in der Drangphase der Young Roosters nutzten die Krefelder eine Unaufmerksamkeit in der Iserlohner Abwehr und plötzlich stand es nach 28:21 Minuten 0:2. Nach dem unerwarteten Gegentreffer standen die Waldstädter sichtlich unter Schock, denn der direkt folgende Angriff der Gäste war wieder von Erfolg gekrönt. 21 Sekunden nach dem zweiten Tor fiel der Treffer zum 0:3. Von den beiden schnellen Toren beflügelt drängten die Seidenstädter auf ein nächstes und vernachlässigten etwas die Deckung. V. Cizas fing einen Pass der Krefelder vor dem eigenen Tor ab und schickte J. Fleisers auf die „Reise“ Richtung Tor der Krefelder. Dieser schloss diesen Konter mustergültig ab und schon stand es nach 29:21 Minuten nur noch 1:3. Sechs Minuten später fiel sogar in der eigenen Überzahl durch einen Treffer von J. Julien das Tor zum 2:3. Als die Sauerländer verstärkt auf den Ausgleich drängten, erwischte unabsichtlich ein Iserlohner Schläger einen Krefelder Spieler an der Kehle so stark, dass es einige Minuten dauerte, bis dieser Spieler sich davon einigermaßen erholt hatte. Diese Unterbrechung nahmen die Schiedsrichter als Grund, das zweite Drittel 32 Sekunden vor dem Ende zu unterbrechen. Nach der Pause wurde das zweite Drittel zu Ende gespielt und das dritte Drittel ohne eine Drittelpause begonnen.

Zu Beginn des letzten Drittesl waren die Krefelder die spielbestimmende Mannschaft. Dies dokumentierte sich in der 50. Minute im Tor zum 2:4. Diesen Gegentreffer steckten die Iserlohner gut weg. 57 Sekunden später stand es durch ein Tor von J. Julien 3:4. Dies war aus Sicht der Gastgeber leider der letzte Treffer dieser Begegnung. Trotz großen Bemühungen hat es nicht mehr zu einem Ausgleichstor gereicht und das Spiel endete mit einem 3:4 (1:0,2:2,1:1). Unter folgendem Link können sie sich das Spiel anschauen:

Ein Tag später begegneten sich beide Mannschaft wieder, dieses Mal aber in Krefeld, wo der Gastgeber mit einem 6:1 (2:0,3:0,1:1) gewann.

Die Aufstellung und Torschützen der Young Roosters:

Tor: Becker (Sa.), Ansems (So.)

Feld: Julien (2), Dickhäuser, Herbold, Fischer, Cizas, Markus, Cimmerman, Krebietke, Minakov, Lutz, Wetzel, Jung, Konze, Hammer, Fleisers (2), Metzler

Young Roosters Live!!!

Young Roosters Live
Präsentiert von:
HP’s SPORT-SHOP
Heute ab 11:55 Uhr:
Young Roosters U13B:
EV Duisburg U13A
Link zum Livestream:
https://youtu.be/yTXIkFdIenw

U20 „wie auf der Achterbahn“

Nach einer gut dreiwöchigen Spielpause starteten die Young Roosters mit zwei Erfolgen in der U20 DNL Divison II ins Jahr 2020. Mit fünf von sechs möglichen Punkten gegen Schlusslicht SC Riessersee zeigte sich Trainer Boris Blank grundsätzlich zufrieden. „Es war teilweise wie auf einer Achterbahn. In den Spielen wechselten sich die guten und schlechten Momente phasenweise ab. Wir haben unsere Hausaufgaben zu 95 Prozent erledigt“, bilanzierte Blank nach dem glatten 4:2-Sieg am Sonntagnachmittag.

Über die Feiertage hatte er der Mannschaft individuelle Off-Ice und On-Ice-Einheiten ins Aufgabenheft geschrieben. „70 Prozent der Jungs haben trainiert“, zeigte sich der Coach größtenteils zufrieden über den Einsatz. Blank selbst verfolgte in der Zeit intensiv die U20-Weltmeisterschaft im tschechischen Ostrava und freute sich über das starke Niveau im internationalen Vergleich. „Viele Spieler wird man in der NHL wiedersehen.“

Erfreulich war auch, dass Alexander Blank und David Kirchhoff durch den etwas späteren Schulstart am Seilerseeinternat die Möglichkeit bekamen, am Training des DEL-Teams teilzunehmen. „Es war für sie eine gute Erfahrung. Sie sind in den 45 Minuten über ihre Grenzen gegangen und waren am Ende platt. Mein Sohn wollte danach nur noch schlafen“, so Boris Blank. Die beiden Partien der U20 zeigten aber auch die noch bestehenden Verbesserungspotenziale auf. Am Samstag spürte man die fehlende Spielpraxis. „Die Jungs wollten zu viel. Es gab viele blinde Pässe. Ab dem zweiten Drittel wurde es besser“, berichtete Blank. Das 3:3 nach 60 Minuten bewertete eher daher auch als verdient. „In der Verlängerung waren wir dann klar besser.“

Am Sonntag geriet der Start ebenfalls holperig. „In der Anfangsphase gab es zehn Fehlpässe. Es ist eben auch eine Frage der Qualität. Der Wille ist bei jedem da“, betonte Blank. Dass es auch besser gehen kann, zeigte die Entstehung des dritten und vierten Treffers. „Das war aus dem Lehrbuch“, freute sich Blank, was Co-Trainer Klaus Schröder kopfnickend bestätigte. Am kommenden Wochenende wird die Aufgabe deutlich schwieriger, dann kommt Spitzenreiter ERC Ingolstadt nach Iserlohn.

Young Roosters – SC Riessersee 4:3 (1:0, 2:3, 0:0) n.V. YR-Tore: 1:0 (17:30 Uhr) Elten (Blank, Felicetti), 2:1 (21:05) Kirchhoff (Felicetti, Melchior), 3:2 (27:48) Asmus (Ostertag, Polter/5-4), 4:3 (62:32) Manke (Blank). – SM: 16, 14 + 10 + SD (Pölt).

Young Roosters – SC Riessersee 4:2 (2:0, 2:1, 0:1). YR-Tore: 1:0 (13:37) Polter (Blank), 2:0 (16:00) Asmus (Penalty), 3:0 (24:42) Palmeira-Kerkhoff (Asmus), 4:0 (36:01) Elten (Felicetti, Palmeira-Kerkhoff). – SM: 6, 8.

YR: Brunnert – Palmeira-Kerkhoff, Elten; Kirchhoff, Esche; Walther, Malcher; Poberitz – Stroh, Manke, Asmus; Felicetti, Blank, Polter; Ostertag, Rosenthal, Melchior; Birkheim, Dirlt, Fortunato.

U9er Bambinis glänzen in Bielefeld

U9er Bambinis glänzen in Bielefeld

Die U9-B der Young Roosters von Coach Marc Polter war am 12. Januar zu Gast beim Turn und Sportverein Einigkeit 1890 Bielefeld im Nordosten Nordrhein-Westfalens, der kreisfreien Stadt Bielefeld. Für viele Bambinis und deren Eltern hieß es an diesem Sonntagmorgen um 4.00 Uhr aufstehen, um die Reise in die nordöstliche Eishockeyregion NRWs anzutreten. Zum Turnier eingeladen waren der Nachwuchs des Herner EV, die Königsborner Bulldogen sowie unsere Junghähne. Co-Trainer Daniel Tomes führte sein Aufwärmprogramm durch und schon gimg es nach dem Umziehen und gemeinsamen Einschwören in der Kabine auf das glänzende Eis. Die Eishalle bot den Kids einen Blick in die freie Natur und natürlich auf ihre Fans, die an diesem frühen Morgen angereist waren, um ihren Nachwuchs mit Jubelgesängen zu unterstützen. Die Young Roosters leben Eishockey! Nach gelungener Laufübung Nr. 2 mit rasantem Vorwärtssprinten zu den vier Pylonen, weiter vorwärts um diese herum, dann das Ganze rückwärts zurück, waren die Kids dann in Stimmung für das anstehende Turnier. Nach der erfolgreichen Durchführung der obligatorischen Laufübung trat der erste Gegner, der Königsborner Nachwuchs, den Rooster-Bambinis entgegen. Hierbei konnten die kleinen Sauerländer ein Tor nach dem anderen erzielen, wobei die gesamte Partie mit einem Shutout beendet wurde. Was für ein toller Erfolg für die Bambini-Roosters, die sich als Team und natürlich ihren Goalie besonders feierten. Im zweiten Spiel gegen den Nachwuchs des HEV blieb es bei einem Unentschieden. Hier wurde mit harten Bandagen gekämpft und man schenkte sich nichts. Das letzte Spiel gegen den Gastgeber Bielefeld verloren die Roosters zwar, aber die Gegentore, die man in der ersten Hälfte einbüßen musste, spurteten die Junghähnen letztlich noch mehr an, um dann in der zweiten Hälfte zu beweisen, dass sie bis zur letzten Minute nicht aufgeben würden. So konnten die Young Roosters dann doch noch Tore erzielen, um dem Gegner zu beweisen, dass sie stolze Hähnchen mit Torgefährlichkeit sind.

Alles in allem waren die Young-Rooster Bambinis mit sich und ihrer Leistung zufrieden und feierten sich als Team und bedanken sich bei ihren treuen Fans, den Eltern und Betreuern sowie Trainern, die sie begleiten und ihnen zur Seite stehen.

Kader: Dahm, Mickert, Tomes, Steinke, Keller, Voigt, Naujokat, E.Heinigk, K. Heinigk, J.-O. Heinigk, Schaub, Eurich, L. Poppe, Hogan, M. Poppe

Kurzinterview mit Tim Fleischer

Am 05. Januar 2020 ging die 44. U20 Eishockey WM zu Ende. Mit dabei waren insgesamt 4 ehemalige Young Roosters Spieler: Daniel Wirt, Justin Schütz, Nikita Alexandrov und Tim Fleischer.
Wir haben uns nach der WM kurz mit Tim Fleischer unterhalten:
Hallo Tim, erst einmal herzlichen Glückwunsch zur Teilnahme an der U20 WM und für den Klassenerhalt mit der Deutschen U20 Nationalmannschaft.

1) Wann und wie hast Du von der Nominierung für die Teilnahme an der U20 WM erfahren?
Tim: Mitte November erhielt ich die Einladung nach Füssen zur Vorbereitung auf die WM, jedoch war das nur der vorläufige WM Kader. Nach etwa einer Woche im Vorbereitungscamp bekam ich dann von den Trainern mitgeteilt, dass ich es auch in den finalen WM Kader geschafft habe.

2) Wie fühlt es sich an, für die Nationalmannschaft bei der U20 A WM zu spielen?
Tim: Natürlich fühlt es sich immer gut an für sein Land zu spielen und dieses international zu vertreten. Dies jedoch bei einer A-WM gegen die besten Spieler der Welt zu tun ist dann doch nochmal deutlich cooler und aufregender.

3) Du hast am 31.12.2019 im letzten Vorrundenspiel gegen Nikita Alexandrov, deinen alten Teamkameraden aus der Young Roosters Zeit gespielt. Wie war das für dich?
Tim: Das Spiel gegen Nikita war auf jeden Fall eins meiner Highlights bei der WM, da es mich vor allem freut, dass Nikita endlich für das russische Team nominiert wurde!

4) Wie lange hast du nach dem letzten Spiel gegen Kasachstan mit deinem Team den Klassenerhalt gefeiert?
Tim: Gefeiert wurde leider so gut wie gar nicht, da wir die Chance am Samstag verpasst haben, die best of three Serie gegen Kasachstan direkt nach 2 Spielen zu gewinnen… dann hätten wir den Samstag Abend zur freien Verfügung gehabt. So ging es also direkt nach dem gewonnenen Spiel am Sonntag nach Hause.

5) Wie geht es jetzt sportlich bei dir weiter?
Tim: Ich bin jetzt erst einmal wieder in Iserlohn angekommen, wo wir auf jeden Fall noch einiges in den nächsten Wochen vor haben und für einen Play-off Platz kämpfen werden. Darüber hinaus werde ich auch nächstes Jahr noch am Seilersee für die Roosters spielen.

Vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg auf deinem weiteren sportlichen Weg.