Trauer in der Familie der Young Roosters

Heute morgen verstarb nach langjähriger Krankheit die Mutter von Young Roosters Spielers Daniel Beitinger. Der Vorstand der Young Roosters spricht im Namen aller Spieler, Betreuer und Trainer herzliches Beileid an ihre drei Kinder und ihren Ehemann aus.
Ruhe in Frieden Nadja

Drei Siege für die U11A Mannschaft

Am 01.03.2020 hatte die U11A Mannschaft der Young Roosters wieder zum Turnier geladen. Gäste waren die Teams aus Köln, Duisburg und Troisdorf.

Die erste Begegnung wurde zwischen den Young Roosters und Troisdorf ausgetragen. Schnell wurde klar, dass die Gastgeber die klar überlegene Mannschaft waren. Sie ließen ihren Gegnern sowohl in der ersten Halbzeit wie auch in der zweiten Halbzeit keine Chance. Die Sauerländer spielten als Mannschaft ein sehr konsequentes und konstantes Spiel. Sie gewannen beide Halbzeiten überlegen.

Das parallel laufende Spiel bestritten die Mannschaften aus Köln und Duisburg. Hier waren die Junghaie aus Köln die klar bessere Mannschaft und gewannen sehr hoch, ohne ein Gegentor zu kassieren.

Das zweite Spiel der Heimmannschaft musste gegen Duisburg bestritten werden. Aber auch hier waren die Young Roosters einmal mehr eine Klasse für sich. Sie hatten heute einen wortwörtlichen Lauf und ließen von Anfang an nichts anbrennen. Das einzige Tor erzielten die Duisburger durch einen Penalty. Die Kids vom Seilersee gewannen aber trotzdem sehr hoch und souverän.

Das Begleitspiel trugen die Kölner gegen Troisdorf aus. Auch dieses Spiel wurde haushoch von den Kölnern gewonnen.

Die letzte Begegnung verhieß sehr spannend zu werden, da sowohl die Roosters als auch die Kölner gegen die beiden anderen Mannschaften sehr überlegen waren.

Diese Begegnung war extrem spannend und auch ausgeglichen. Die Gäste aus Köln gingen relativ zeitnah in Führung, aber den Young Roosters gelang auch schnell der Anschlusstreffer. Das Heimteam verlor die erste Halbzeit denkbar knapp und so stand die zweite Halbzeit auf dem Plan. Die Sauerländer verstanden es hier super als Team zu spielen und machten tatsächlich ein Tor nach dem anderen. Sie gewannen nicht nur die zweite Halbzeit sondern tatsächlich auch die gesamte Partie und somit auch die Turniergesamtwertung.

Nebenan gewann im übrigen Troisdorf sehr klar gegen Duisburg.

Die Aufstellung der Young Roosters:

Tor: Kuklok, Rohr.

Feld: Danielsmeier, Neidhardt, Cirkel, Topp, Mayer, Bichner, Vajagic, Syring, Möller, Demtschenko, Mühlbeier, Schaefer, Späing

U13A: die nächsten drei Punkte sind im Kasten

01.03.2020 U13A Löwen Frankfurt – Young Roosters

Das vierte von vier Spielen dieser Saison gegen die Löwen aus Frankfurt stand an diesem Sonntag für unsere U13A auf dem Programm. Alle anderen Spiele, darunter auch das vom letzten Samstag, hatte man gewonnen und so waren die Punkte schon so gut wie eingeplant.

Der erste Abschnitt begann vielversprechend, als es bereits in der ersten Minute 0:1 hieß. Tobin Brandt brachte den Puck nach Vorlage von Timo Hausfelder im Frankfurter Tor unter und schockte so die Gastgeber. Ein Powerplay ab der zweiten Minute ließ Iserlohn ungenutzt, blieb aber am Drücker und belohnte sich in der sechsten Minute mit dem 0:2, das Johann Budzier erzielte. Die Vorarbeit hatten Timo Hausfelder und David Schoof geleistet. Kurz darauf waren die Young Roosters selbst in Unterzahl. Die auf den Ausgleich drängenden Frankfuter agierten jedoch zu ungestüm und so konnte Tobin Brandt einen schönen Shorthander erzielen. Auch am 0:3 war Timo Hausfelder beteiligt.

Nachdem etwa zwölf Minuten gespielt waren, hatten die Löwen erneut die Chance in Überzahl ein Tor zu erzielen, was ihnen aber wiederum nicht gelang. Doch auch die Iserlohner konnten ihr zweites Powerplay erneut nicht mit einem Treffer beenden.

Die letzten Minuten des ersten Drittels waren von Iserlohner Einzelaktionen geprägt, die zwar mit vielen Torschüssen abgeschlossen wurden, jedoch keinen weiteren Torerfolg einbrachten.
Alles in allem waren die Gastgeber mit dem 0:3 zur Pause gut bedient.

Im zweiten Abschnitt zeigten die Gäste ein ganz anderes Gesicht als im ersten. Nachdem die jüngsten Spieler in den Reihen der Frankfurter bereits in der zweiten Minute des Drittels einen Fehler der Iserlohner ausnutzten und den Anschluss zum 1:3 erzielten, schlich sich zum einen Unsicherheit ins Spiel der Young Roosters, zum anderen setzte sich der Trend zum Individualismus, der sich zum Ende des ersten Drittels schon angekündigt hatte, weiter fort.
Die Sauerländer gerieten mächtig unter Druck, der sich in der neunundzwanzigsten Minute in Unterzahl noch verstärkte. Ein Powerplay ab der einunddreißigsten Minute brachte nur geringe Entlastung und etwas später befand man sich schon wieder mit einem Spieler weniger auf dem Eis.

Dennoch wurde auch dank der starken Leistungen der beiden Iserlohner Goalies, die zur Mitte des Drittels wieder planmäßig ihre Plätze tauschten, der Vorsprung von zwei Toren zunächst gehalten.

Doch in der achtunddreißigsten Minute war es dann so weit und die Frankfurter erzielten das zu diesem Zeitpunkt schon fast überfällige 2:3.

Bis zum Ende des Drittels passierte nichts mehr, sodass die Young Roosters noch eine Führung mit in die Kabine nehmen konnten.

Mit großer Spannung wurde das letzte Drittel erwartet.
Die Gastgeber erlebten nun wieder mehr Gegenwehr und die Young Roosters erhöhten ihre Spielanteile. Sie konnten zwar den Faden aus dem ersten Spielabschnitt nicht wieder aufnehmen, sich jedoch deutlich befreien. Die Löwen versuchten mit Kampfgeist zu punkten, handelten sich jedoch in der siebenundvierzigsten, neunundvierzigsten und fünfundfünfzigsten Minute Strafen ein, die allerdings ungesühnt blieben. Kurz nachdem die letzten beiden Spielminuten begonnen hatten, fuhr ein Frankfurter Spieler einen wirklich rüden Bandencheck und wurde dafür auf die Strafbank geschickt. Eine Minute und dreißig Sekunden vor dem Ende gelang Tobin Brandt das einzige Powerplaytor des Spiels zum Stand von 2:4 auf Vorlage von Daniil Kazimov. Nach einem folgenden emotionalen Ausbruch des Frankfurter Trainers ging das Spiel weiter.
Die Frankfurter nun mit dem Rücken zur Wand zogen ihren Torhüter und schossen fünfzehn Sekunden vor dem Ende tatsächlich das 3:4. Eine Auszeit und einen Angriffsversuch der Löwen später war das Spiel vorbei und die Punkte im Kasten.
Die Gastgeber waren nach dem Abpfiff sichtlich enttäuscht und ein Spieler holte sich noch eine Strafe für unsportliches Verhalten ab.

Die Aufstellung der Young Roosters

Tor: Ole Blumenkamp, Sean Kuklok

Feld: Timo Hausfelder, Tobin Brandt, David Schoof, Maurice Bastian, Louis Rahlenbeck, Johann Budzier, Philip Simons, Colin Freeth, Daniil Kazimov, Konstantin Esaulov, Tim Bathe, Per Füchtjohann, Marcel Schwerin

Knappe Niederlage gegen Ingolstadt

Nach zuletzt fünf Siegen in Folge unterlagen die Young Roosters in ihrem letzten Heimspiel der U20-DNL Division II knapp dem Tabellenzweiten aus Ingolstadt. Bis Mitte des Schlussabschnitts hielt das Team von Trainer Boris Blank gut mit, ehe die Gäste einen Fehler zum Sieg nutzten.

Young Roosters – ERC Ingolstadt 2:3 (1:1, 1:1, 0:1). Trotzdem zeigte sich Blank nach der Partie zufrieden mit dem Auftritt seiner Schützlinge. „Sie haben gut gearbeitet und alles gegeben. Die Unterschiede lagen heute im technischen Bereich. Läuferisch und kämpferisch konnten wir gut mithalten.“ Noch im Januar hatten die Sauerländer mit 0:4 und 1:4 sehr viel deutlicher gegen den ERC Ingolstadt verloren. „Das zeigt auch, dass die Jungs sich weiterentwickelt haben. Das ist auch wichtig für die kommende Saison.“ Der Coach hatte sein Team akribisch auf den Favoriten vorbereitet. „Wir wussten dass sie es mit langen Pässen versuchen werden. Es gab zwar einige Breakaways, aber insgesamt hat die Mannschaft es gut gemacht.“

Lob gab es auch von Ingolstadts Trainer Petr Bares. Den Schlussspurt der Hauptrunde nutzt Blank auch, um schon einige Spieler aus dem U17-Team für die kommende Saison zu testen. Mit Torhüter Finn Becker, den Verteidigern Cedric Hammer und Nils Elten, der schon seit einigen Wochen dabei ist, sowie Stürmer Alexander Minakov standen vier Perspektivspieler im Lineup. Am Samstag geht’s zum Saisonabschluss nach Bad Tölz.

Young Roosters: van Noten – Walther, Elten; Kirchhoff, Esche; Hammer, Malcher – Stroh, Felicetti, Asmus; Ostertag, Rosenthal; Polter; Minakov, Manke, Fortunato; Melchior, Dirlt.

YR-Tore: 1:0 (9.50) Elten (Manke), 2:2 (39:32) Felicetti (Esche, Stroh) – Strafminuten: 4 – 2

Unter folgendem Link können Sie sich das Spiel gegen Ingolstadt anschauen:

Young Roosters Live

Young Roosters Live
Präsentiert von:
HP’s SPORT-SHOP
Heute ab 11:55 Uhr:
Young Roosters U20
ERC Ingolstadt U20
Link zum Livestream:

Fünf Siege in Folge für die U20

Zwei Siege der Young Roosters am Wochenende in der U20-DNL, Division II beim EV Füssen. Damit gewann das Team von Boris Blank die letzten fünf Spiele in Folge. Mit den Ergebnissen gegen den Tabellenvorletzten zeigte sich ihr Trainer zufrieden, mit deren Entstehung allerdings weniger. „Für Füssen ging es um nichts mehr. Ich habe versucht, die Jungs zu motivieren und ihnen gesagt, dass wir den Gegner nicht unterschätzen dürfen.“

Mit einem Minikader von nur 14 Feldspielern und zwei Torhütern reisten die Sauerländer ins Allgäu. Aber auch dem EVF standen nicht mehr Akteure zur Verfügung. Da am Sonntag auch noch zwei Spieler beim Oberliga-Team aufliefen, standen gerade noch zwölf Feldspieler auf dem Spielberichtsbogen.

Angesichts der fragwürdigen Umstände war Boris Blank mit dem Auftritt seines Teams zumindest am Samstag „halbwegs zufrieden“. Auch wenn es nicht schön anzusehen war, ging das Ergebnis aus seiner Sicht in Ordnung. Nach einer kurzen Nacht war dann die Erwartungshaltung an die zweite Partie nicht sonderlich hoch. Nach dem Frühstück um 8 Uhr wurde die Partie um 10.30 Uhr angepfiffen. „Läuferisch und spielerisch muss man gegen solch eine Mannschaft gewinnen. Das wollte ich schon für mich selbst“, appellierte Boris Blank an die Ehre der Spieler.

Das Team vom Seilersee lag bei 4:13-Torschüssen mit 0:1 nach dem ersten Drittel und 2:3 nach 40 Minuten zurück. Einzig U17-Torwart Jowin Ansems machte eine gute Figur bei seinem DNL-Debüt. „Zum letzten Drittel habe ich die Reihen umgestellt. Felicetti hat als Kapitän gut gearbeitet und mit einem guten Loop den Ausgleich erzielt“, blickte Boris Blank am Ende angesichts des Sechs-Punkte-Wochenendes dann etwas versöhnlicher zurück.

Dennoch wurmte es ihn, dass sich sein Team nach den zuletzt starken Leistungen dem Niveau des Gegners angepasst hatte. Am kommenden Sonntag absolvieren die Young Roosters gegen Ingolstadt ihr letztes Heimspiel. „Wir wollen sie ärgern, doch dazu müssen wir die Leistung von letzter Woche wiederholen“, fordert Blank. Auf seinen Sohn Alexander wird er bis zum Saisonende verzichten, da er beim DEL-Team bleibt.

EV Füssen – Young Roosters 1:5 (1:2, 0:2, 0:1). YR-Tore: 0:1 (5:14) Birkheim (Ostertag, Esche), 0:2 (6:46) Rosenthal (Stroh, Palmeira-Kerkhoff), 1:3 (31:33) Stroh (Rosenthal, Asmus), 1:4 (37:08) Polter (Walther, Felicetti), 1:5 (53:22) Felicetti (Esche, Kirchhoff). – Strafminuten: 8 – 8.

EV Füssen – Young Roosters 3:6 (1:0, 2:2, 0:4). YR-Tore: 1:1 (25:16) Polter (Felicetti), 1:2 (32:19) Ostertag (Polter, Felicetti/5-4), 3:3 (40:32) Felicetti (Stroh, Palmeira-Kerkhoff), 3:4 (54:59) Felicetti (Esche/5-4), 3:5 (58:27) Walther (EN), 3:6 (59:57) Stroh (3-5/EN). – Strafminuten: 8 – 10.

Young Roosters: van Noten (Sa.), Ansems (So.) – Palmeira-Kerkhoff, Walther; Kirchhoff, Esche; Malcher – Stroh, Asmus, Rosenthal; Ostertag, Felicetti, Polter; Fortunato, Dirlt, Birkheim

Zwei Siege für die U17A

Samstag, den 22.02.2020
Die ersten Heimspiele in der Qualifikationsrunde fanden mit der Erwartung statt, dass man den Heimvorteil zu weiteren zwei Siegen nutzen wollte. Dieser Plan konnte im ersten Spiel von Beginn an umgesetzt werden. Obwohl Crimmitschau schon in der zweiten Minute mit 0:1 in Führung ging, konnten die Young Roosters die Gäste schon früh unter Druck setzen. So konnte man durch einen Doppelschlag in der 8. Minute in Führung gehen. Die Iserlohner blieben spielbestimmend und konnten in der 16. Minute das nächste Tor erzielen.
Im zweiten und dritten Drittel gab es bei den Blau-Weißen immer wieder Phasen, in denen zu viele Ungenauigkeiten im Spiel waren. Doch dann gab es auch Situationen, in denen sich die Spieler mit weiteren Toren belohnen konnten. Herauszuheben sind vor allem 6 Verteidiger-Tore in diesem Spiel. Crimmitschau hatte keine Chance mehr im Spielverlauf und das Iserlohner Team gewann, auch in dieser Höhe verdient, das erste Spiel!
Young Roosters U17A – Crimmitschau U17 8:1 (3:1,2:0,3:0)


Sonntag, den 23.02.2020
Die Young Roosters machten auch im zweiten Spiel sofort Druck und konnten schon in der ersten Minute in Führung gehen. Das Passspiel war wesentlich besser als am Tag zuvor. Die Heimmannschaft erspielte sich zahlreiche Chancen und setzte den gegnerischen Torwart immer wieder unter Druck. In der 18. Minute konnte Crimmitschau durch einen Konter den Ausgleich erzielen.
Im zweiten und dritten Spielabschnitt immer dasselbe Bild. Das Team vom Seilersee drückte, hatte wesentlich mehr Puckbesitz und Crimmitschau konterte. Die Gastmannschaft und der Torwart wuchsen über sich hinaus. Entweder die Young Roosters schossen zu ungenau, der Goalie hatte freie Sicht oder die Spieler von Crimmitschau wurden angeschossen. Trotz mehrerer Überzahlsituationen wollte kein Tor mehr gelingen. Am Ende standen 48:8 Torschüsse im Protokoll. Im Penaltyschießen war auf unseren Goalie Verlass und Cedrik Hammer konnte den verdienten Siegtreffer erzielen.
Young Roosters U17B – Crimmitschau U17 2:1 n.P. (1:1,0:0,0:0)
Die Aufstellung und Torschützen der Young Roosters:
Tor: Becker
Feld: Julien, Dickhäuser, Fischer, Markus, Cimmerman(1), Lauer, Cizas, Krebietke, Minakov, Wetzel(2), Jung, Konze, Elten(3), Hammer(3), Metzler

U13B zwei mal gegen RT Bad Nauheim

Am 15. und 16. Februar absolvierte das U13B Team der Young Roosters zwei Spiele gegen das U13A Team von RT Bad Nauheim. Die erste Begegnung fand in der Eissporthalle am Seilersee statt. Die Heimmannschaft machte von Anfang an klar, dass sie das Spielgeschehen nicht den Favoriten aus der Wetterau überlassen möchte. Die erste Sturmreihe der Hausherren spielte gut zusammen und konnte den gut haltenden Torhüter der Gäste hin und wieder unter Druck setzen. Auch die anderen beiden Reihen des Teams von Trainer Collin Danielsmeier haben ihre Aufgaben mehr als zufriedenstellend erledigt. Wäre da nicht ein Ausnahmespieler im Team der Gäste würden beide Teams mit einem 0:0 in die erste Pause gehen. Hätte, hätte Fah….. Genau dieses Ausnahmetalent, welches direkt in zwei Sturmreihen eingesetzt wurde, schoss bis zur 20. Minute drei Tore und es ging mit einem 0:3 in die erste Pause.

Der Rest des Spiels ist einfach erzählt: genau dieser Spieler erzielte im ganzen Spiel laut Schiedsrichter 7 Treffer und bereitete noch einen anderen Treffer vor. Das Spiel endete mit einem 1:9 (0:3,0:2,1:4). Den Ehrentreffer für die Young Roosters erzielte ihr Kapitän Per Füchtjohann.

Ein Tag später fand die zweite Begegnung in Bad Nauheim statt, das Heimteam gewann das Spiel 10:3 (3:1,4:1,3:1).

Aufstellung und Torschützen der Young Roosters:

Tor: Kuklok, Heller.

Feld: Danielsmeier (1), Vajagic, Esaulov, Klawitter, Cirkel, Topp, Meister, Neidhardt, Mayer, Memisevic, Plewnia, Wilmsen, Füchtjohann (1), Milovanov, Ritsche, Kazimov (2)

Unter folgendem Link können Sie sich das Heimspiel gegen RT Bad Nauheim anschauen:

Young Roosters Favoritenschreck in der U 20-DNL-Division II

Nach dem Sieg gegen Spitzenreiter Kaufbeuren gewann das Team von Boris Blank gegen Rosenheim und Dresden jeweils mit 2:1. Und weil es im Kampf um die Aufstiegs-Play-offs eng zugeht, sind die Sauerländer das Zünglein an der Waage.

„Wir wollen die Großen ärgern. Ich habe den Jungs vor den Spielen gesagt, dass sie befreit aufspielen können“, so Blank. Nun haben die Iserlohner fünf der letzten sieben Heimspiele gewonnen, die Vorbereitung ohne weite Fahrten gen Süden kommt dem Team entgegen.

Zum Ende der Hauptrunde zeigt sich die Entwicklung der Mannschaft, was Blank zufrieden macht. Dazu gehört auch der jüngste Sprung seines Sohnes Alexander in das DEL-Team und die Fangqualitäten von Torhüter Lennard Brunnert. „Er hat in beiden Spielen stark gehalten“, ergänzt Blank. Was auch ein Verdienst von Torwarttrainer Riku Tuomi ist. So wird Brunnert selbst wohl der Einzige gewesen sein, der sich nach dem Sieg gegen Dresden ärgerte – über seinen um 97 Sekunden verpassten Shut-out.

Fünf Minuten zuvor kassierte der Goalie eine kuriose Strafzeit. Um sein Team auf das Ende des Powerplays aufmerksam zu machen, schlug er mit dem Schläger aufs Eis, der das nicht aushielt und zerbrach. Brunnert hielt den abgebrochenen Schaft einen Moment zu lange in der Hand und warf ihn zudem noch auf das Eis, was Schiedsrichterin Haack als unsportliches Verhalten wertete. Die Strafe sorgte für Schmunzeln.

Derweilen lobte Boris Blank den Auftritt am Samstag gegen Rosenheim. „Über sechzig Minuten haben wir ein super Tempo gespielt und waren das bessere Team. Puckkontrolle und offensive Rotation haben sehr gut funktioniert.“ Das körperbetonte Spiel verschaffte den Young Roosters Räume, die sie nutzten. Räume, die ihnen Dresden am Sonntag nicht gewährte. „Sie störten früh und waren eigentlich das bessere Team. Aber wir haben läuferisch gut mitgehalten und in den richtigen Momenten die Tore gemacht.“ Dass sich Schüsse auch in weniger aussichtsreichen Momenten lohnen, bewies das spielentscheidende 2:0 durch Dennis Ostertag. Bedrängt von einem Gegenspieler hielt er einfach drauf und hatte Glück, dass Dresdens überraschter Torwart die Scheibe passieren ließ.

Das Sechs-Punkte-Wochenende ließ sich im Vorfeld nicht erahnen, denn krankheitsbedingt war die Trainingsbeteiligung niedrig. „Aber in den Spielen waren die Jungs zurück, sie wollten für das Team da sein“, freute sich Blank. Am Wochenende geht es zum EV Füssen.

YR – SB Rosenheim 2:1 (0:0, 2:1, 0:0). YR-Tore: 1:1 (22:16) Asmus (Palmeira-Kerkhoff, Walther), 2:1 (39:51) Asmus (Palmeira-Kerkhoff/5-4). – SM: 10 – 10.

YR – ESC Dresden 2:1 (0:0, 1:0, 1:1). YR-Tore: 1:0 (25:08) Felicetti (Poberitz), 2:0 (44:47) Ostertag (Felicetti, Poberitz). – SM: 6 – 2

YR: Brunnert – Malcher, Walther; Kirchhoff, Esche; Poberitz, Palmeira-Kerkhoff (Sa.) – Melchior, Asmus, Stroh; Polter, Blank (Sa.), Felicetti; Ostertag, Manke, Fortunato; Birkheim, Dirlt.

Unter folgendem Link können Sie sich das Spiel gegen Rosenheim anschauen:

U9 B in Hamm

Am vergangenen Samstag nahm die U9B Mannschaft der Young Roosters an einem EHV Turnier in Hamm teil.

Das Turnier begann etwas verspätet mit der Laufübung 7, bei der die Young Roosters ihr Gelerntes aus dem Training unter Beweis stellen konnten.
Imersten Spiel ging es gegen die U9 A Mannschaft des ESC Rheine.
In der ersten Halbzeit agierten beide Teams auf Augenhöhe, beide Mannschaften hatten einige Chancen, wobei das Momentum mehr auf Rheiner Seite war. Die Halbzeit endete mit einem Unentschieden. Nach der Pause ging es genau so weiter, das trainierte Passspiel trug dieses Mal aber Früchte und somit landeten einige Pucks nach schönen Spielzügen im Tor. Leider reichte es am Ende nicht und die Halbzeit ging knapp an Rheine.

Nun hieß es Krone richten und weiter machen gegen SV Brackwede.
In diesem Spiel fanden die Junghähne wieder zu ihrer guten Leistung zurück und gewannen die erste Halbzeit ohne Gegentor. Die zweite Halbzeit ging auch klar an die Kids vom Seilersee.

Nach einer Eispause ging es im letzten Spiel gegen den Gastgeber Lippe-Hockey Hamm.
Die Pause hat den Sauerländern nicht gut getan, etwas verschlafen und nicht wachsam genug ging die erste Halbzeit an den Gastgeber. In der zweiten Hälfe hatten die Young Roosters auch nichts mehr entgegenzusetzen und mussten sich geschlagen geben.

Nichtsdestotrotz konnte man einiges aus dem Turnier mitnehmen und darauf aufbauen.

Aufstellung der Young Roosters

Tor: Mickert, Dahm
Feld: J.O. Heinigk, K. Heinigk, E. Heinigk, Naujokat, Keller, M. Poppe, L. Poppe, Bohne, Santic, Eurich, Dumrau, Hogan, Voigt