Game-Report U20: Einem Kantersieg am Samstag folgte eine verdiente Niederlage am Sonntag

Gegen das Schlusslicht EV Füssen zeigten die Young Roosters in der U20 DNL Division II zwei Gesichter. „ Ich habe die Mannschaft schon am Samstag nach dem Sieg gewarnt, dass es am Sonntag schwieriger werden wird“, sagte der Trainer Boris Blank. Doch die Nachwuchscracks schlugen Blanks Warnungen in den Wind und unterschätzten die Allgäuer. „Wenn die Jungs vom Kopf her nicht bereit sind, kann man sagen was man will“, ärgerte sich der Coach über die zu leicht hergeschenkten Punkte im zweiten Spiel. Nach Füssens glücklicher Führung glich Iserlohn zwar aus, doch Sicherheit gab dies nicht – im Gegenteil. Die Gäste nutzten konsequent ihre Chancen, während die Young Roosters nervös und mit zunehmenden Spielverlauf hektischer agierten. „Füssen stand defensiv gut, wir haben kein Mittel zum Durchkommen gefunden“, räumte Blank ein. Anders lief es am Samstag, als man in den ersten zehn Minuten einen Fünf-Tore-Vorsprung herausschoss, darunter starke drei Unterzahltore. „Fast jeder Schuss war ein Treffer. Die Jungs dachten, dass es so weiter gehen würde“, so Blank. Bis auf Torhüter Brunnert wollte sich jeder in die Torschützenliste eintragen. „Nachdem dann das 5:1 fiel, habe ich den Jungs gesagt, dass derjenige, der das nächste Gegentor verursacht, fünf Minuten nicht spielt“, hatte Blank überhaupt kein Verständnis für die Sturm- und Drangphase seiner Schützlinge. „ Füssen ist gefährlich geblieben, eigentlich waren wir nur im ersten Drittel klar besser“, relativierte Boris Blank den Kantersieg vom Samstag. Wohl auch wegen seiner Vorahnung. Auf der Weihnachtsfeier am Sonntagnachmittag herrschte wegen der verschenkten Punkte in Spiel zwei daher keine gute Stimmung. Am Wochenende geht es für die Sauerländer zum Tabellenzweiten Ingolstadt.

Young Roosters – EV Füssen 8:2 (5:1, 2:1, 1:0). YR-Tore: 1:0 (3:07) Fortunato (Blank, Rosenthal), 2:0 (3:27) Stroh (Blank, Kirchhoff), 3:0 (8:50) Polter (Ansems/4-5), 4:0 (9:18) Palmeira-Kerkhoff (Elten, Ansems/4-5), 5:0 (9:28) Malcher (Walher, Fortunato/4-5), 6:1 (21:16) Felicetti (Kirchhoff, Blank), 7:2 (37:45) Stroh (Asmus, Dirlt), 8:2 (52:26) Blank (Stroh). – SM: 10, 14
Young Roosters – EV Füssen 1:4 (1:1, 0:2, 0:1). YR-Tor: 1:1 (13:52) Manke (Elten, Palmeira-Kerkhoff). – SM: 4, 4

Young Roosters: Brunnert (Sa.), van Noten (So.) – Palmeira-Kerkhoff, Elten; Kirchhoff, Esche; Malcher, Walther – Stroh, Manke, Asmus; Polter, Blank, Felicetti; Ostertag, Rosenthal, Fortunato; Dirlt, Ansems (Sa.)
Unter diesem Link finden sie eine Aufzeichnung des Spiels am 08.12.: https://www.youtube.com/watch?v=C7R7uaLjApw

Game-Report U20: Zwei deutliche Niederlagen

Zwei deutliche Niederlagen kassierte das U20-Team der Young Roosters in der DNL2. Besonders bei der 2:10-Pleite am Sonntag konnten die Sauerländer nicht an die guten Leistungen der Vorwoche anknüpfen. Für Trainer Boris Blank spiegelte sich die unbefriedigende Trainingsarbeit der Woche in beiden Partien wider. „Wir hatten zwei katastrophale Einheiten, so haben wir auch gespielt. So können wir uns nicht weiterentwickeln. Ich habe Verständnis für Schule und Arbeit der Jungs. Aber sie müssen im Training wenigstens eine Stunde konzentriert arbeiten.“ Am Samstag führte Dresden nach 30 Minuten bereits 3:0, erst danach kamen die Young Roosters ins Spiel. „Wir haben die Tore selber verursacht, Fehler gemacht und waren unkonzentriert“, so Blank. Nach dem 3:1 im zweiten Abschnitt gelang acht Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit der Anschlusstreffer. Doch das 4:2 vier Minuten vor Schluss war dann eine zu große Hypothek, um noch einen Punkt mitzunehmen. Das Sonntagsspiel wurde auf einer zweiten, kleineren Eisfläche ausgetragen. „Für uns war das kein Vorteil. Auch wenn die Jungs es im ersten Drittel gut gemacht haben“, räumte Blank ein. Weil man Dresden Paroli bot, sich an den Spielplan hielt und die Checks zu Ende fuhr, konnte Iserlohn die frühe Führung mit in die Pause nehmen. „Ich habe gewarnt, dass Dresden sich im zweiten Drittel steigern wird“, ahnte Blank nichts Gutes. An den Plan, möglichst einfach zu spielen, hielt sich niemand – im Gegenteil. „ Wir sind nicht gelaufen, die Special-Teams haben nicht funktioniert“, erklärte der Coach. Im letzten Abschnitt agierte der IEC dann kopflos. „Wir sind nur nach vorne gerannt. Die Spieler haben nicht verstanden, dass man defensiv gut stehen muss. Wir sind auseinander gefallen“, spürte man bei Boris Blank deutlich den Ärger. „Dresden hat mit uns Katz und Maus gespielt.“ Am Wochenende gastiert mit dem EV Füssen das Ligaschlusslicht am Seilersee. „Das werden wichtige Spiele. Ich hoffe die Jungs haben gemerkt, dass es mit 95 Prozent Leistung nicht geht“, erwartet Blank auch eine bessere Trainingsarbeit.

ESC Dresden – Young Roosters 4:2 (2:0, 1:1, 1:1). YR-Tore: 3:1 (35:08) Blank (Kirchhoff, Elten), 3:2 (51:30) Polter (Blank, Kirchhoff/5-4)SM: 12 + 10 (Rebizov) – 14 + 10 (Walther)

Dresden – Young Roosters 10:2 (0:1, 4:0, 6:1). YR-Tore: 0:1 (3:04) Palmeira-Kerkhoff (Stroh), 7:2 (47:25) Ansems (Elten, Asmus/5-4). SM: 4 – 6.

Young Roosters: van Noten (Sa.), Brunnert (Sa. ab 27:11, So.) – Palmeira-Kerkhoff, Esche; Kirchhoff, Elten; Malcher, Walther – Stroh, Manke, Asmus; Felicetti, Blank, Polter; Ostertag, Dirlt, Fortunato.

Game-Report U20 – 23/24 11.2019

Als Außenseiter waren die Young Roosters am Samstagmorgen zum ESV Kaufbeuren gereist um am Sonntagabend mit zwei Punkten im Gepäck wieder am Seilersee zurückzukehren. In der U20 DNL Division II festigte das Team von Trainer Boris Blank damit Platz sechs, der Abstand zum siebten Riessersee beträgt nun acht Zähler. Durch den Sieg nach Verlängerung im zweiten Spiel verhinderten die Sauerländer Kaufbeurens Sprung auf Platz eins, neuer Tabellenführer ist nun der ERC Ingolstadt. „Mit Fleiß, Herz und Energie haben wir gegen einen eigentlich überlegenen Gegner viel erreicht“, freute sich Boris Blank über den überraschenden, aber verdienten Erfolg. Schon am Samstag hielten dieIserlohner die Partie lange offen. „Die Jungs standen in der Defensive super, sie blockten viele Schüsse“, hörte man im Nachklapp den Stolz bei Boris Blank heraus. Irgendwann stand man aber zu tief in der eigenen Zone, so dass Kaufbeuren die Tore machte. „Offensiv kamen wir nicht mit. Die Jungs haben aber alles gegeben“, so Blank. Am Sonntag appellierte der Coach an die Mannschaft bei aller defensiven Ausrichtung dafür, nach vorn abgeklärter zu spielen. „Die Jungs sollten sich einfach mehr trauen.“ Was auch gelang. Dazu kam noch das nötige Glück eines Außenseiters. Fünf Mal traf der ESVK den Pfosten. Einen knappen Rückstand (0:1) konnten die Waldstädter ins letzte Drittel retten. „Nach dem zweiten Drittel haben wir einige Umstellungen vorgenommen und schafften den Ausgleich“, erklärte Blank. Kaufbeuren wurde zunehmend nervöser. Die Young Roosters hatten gar fünf Minuten vor Spielende per Alleingang den Siegtreffer auf dem Schläger. In der Overtime nahm der 16-jährige Nils Elten als Jüngster im Team die Verantwortung und sicherte den Young Roosters den umjubelten Extrapunkt. „Der Sieg war wichtig für den Kopf und gibt Selbstvertrauen für die Spiele in Dresden am kommenden Wochenende“, richtete Boris Blank auf der achtstündigen Rückfahrt ins Sauerland schon wieder den Blick auf die kommenden Aufgaben.

ESV Kaufbeuren – Young Roosters 3:0 (0:0, 2:0, 0:0). SM: 10 – 10+10 (Walther).

ESV Kaufbeuren – YR 1:2 (0:0, 1:0, 0:1) n.V. YR-Tore: 1:1 (43:59) Blank (Polter, Ansems/5-4), 1:2 (60:44) Elten (Blank). – SM: 14 – 16+10 (Kirchhoff)

Young Roosters: van Noten (Sa), Brunnert (So) – Kirchhoff, Elten; Malcher, Walczuch; Walther, Palmeira-Kerkhoff (Sa) – Ansems, Manke, Asmus; Felicetti (So), Blank, Polter; Fortunato, Stroh, Dirlt; Birkheim.

Game-Report U20: Drei Punkte für die Young Roosters beim SC Riessersee

Gegen das Ligaschlusslicht ging es beide Male in die Verlängerung. Am Samstag gaben die Sauerländer in den letzten zehn Minuten eine 4:6-Führung aus der Hand und verloren in der Verlängerung. Am Sonntag ging das Team von Trainer Boris Blank als Sieger aus der Overtime. „Wir sind nach der langen Busfahrt am Samstag wieder nicht gut gestartet. Ich hatte die Jungs gewarnt, trotzdem haben sie den Start verschlafen“, ärgerte sich Blank im Rückblick. Nach einigen Anweisungen steigerten sich die Young Roosters und fingen an, Eishockey zu spielen. Trotzdem gaben sie noch eine Zwei-Tore-Führung aus der Hand. „Es waren wieder einmal die individuellen Fehler. Wenn wir in Führung liegen, haben wir Angst zu gewinnen. Wir bringen es nicht in Ruhe zu Ende“, weiß Blank, woran er im Training anzusetzen hat. „Weil wir über 60 Minuten nicht voll konzentriert waren, geht das Ergebnis in Ordnung“, so Boris Blank. Ausgeschlafen und mit voller Konzentration legten die Young Roosters im zweiten Spiel am Sonntag einen besseren Start hin. Dass es am Ende nicht zu einem Drei-Punkte-Sieg gereicht hat, lag an der mangelnden Chancenverwertung. In beiden Partien schossen die Sauerländer deutlich häufiger auf das Tor (Sa. 52/22, So: 41/21) als die Gastgeber. „Es fehlt an Abgeklärtheit und Erfahrung“, macht der Trainer seinem Team keinen Vorwurf. Denn Einsatz und Kampf stimmten. Am kommenden Wochenende empfangen die Young Roosters den SB Rosenheim. „Gegen ein Topteam müssen wir zunächst defensiv gut stehen. Wenn wir maximal drei Gegentore bekommen, haben wir eine Chance“, so die Losung des Trainers. Insbesondere das Blocken von Nachschüssen sieht er als zentrale Aufgabe an.

SC Riessersee – Young Roosters 7:6 (2:0, 2:3, 2:3) n.V. YR-Tore: 2:1 (21:31) Blank (Kirchhoff, Felicetti), 3:2 (34:23) Polter (Blank, Felicetti), 3:3 (35:33) Kirchhoff (Polter, Esche/4-5), 4:4 (42:49) Asmus (Manke, Stroh), 4:5 (45:29) Manke (Asmus, Stroh), 4:6 (48:39) Polter (Blank, Asmus). – SM: SCR 10, YR 4

SC Riessersee – Young Roosters 2:3 (2:2, 0:0, 0:0) n.V. YR-Tore: 1:1 (5:05) Asmus (Palmeira-Kerkhoff, Elten), 1:2 (16:16) Ostertag (Polter, Blank/5-4), 2:2 (61:07) Blank (Ansems, Esche). – SM: SCR 14, YR 12

Young Roosters: van Noten (Sa), Brunnert (So) – Palmeira-Kerkhoff, Elten; Esche, Kirchhoff; Malcher, Walther – Stroh, Felicetti, Asmus; Ansems (So), Blank, Polter; Birkheim, Manke, Ostertag; Dirlt, Walczuch TS

Game-Report U20: Schwieriges Wochenende für die Jungs von Boris Blank

Die Voraussetzungen für die Auswärtstour nach Bayern waren beim heimischen Eishockey-Nachwuchs denkbar ungünstig. Fünf Spieler fehlten krankheits- oder verletzungsbedingt. Dazu geriet die Anreise am Samstag zu einer Odyssee. Erst kurz vor Spielbeginn kam das DNL2-Team in der Tölzer Eissporthalle an. Ohne Aufwärmen ging es sofort los. „Dafür haben wir nicht schlecht angefangen“, sagte Boris Blank. In Unterzahl erzielten die Sauerländer ihr erstes Tor und erkämpften sich bis Anfang des zweiten Drittels einen Drei-Tore-Vorsprung. „Wie letzte Woche haben wir dann nachgelassen und waren nicht mehr zu 100 Prozent konzentriert“, ärgerte sich der Trainer. Bad Tölz verkürzte innerhalb von 79 Sekunden auf 4:3. Doch die Young Roosters fingen sich und legten nach. „Wir haben unsere Chancen genutzt, und es haben Spieler Tore geschossen, die bisher damit Schwierigkeiten hatten“, freute sich Blank. Bis zur 36. Minute gingen die Sauerländer mit 8:3 in Führung, konnten sie aber nicht halten. Noch im zweiten Drittel kassierten die Waldstädter in Unterzahl das 4:8. Innerhalb von 68 Sekunden glichen die Gastgeber aus und es stand nach 57:48 Minuten 8:8. Zu dem Zeitpunkt war ein weiterer Verteidiger verletzt ausgefallen. „Unser Torwart hat uns in die Overtime gerettet. Sonst hätten wir nach 60 Minuten verloren“, so Blank. Kurz vor Ende der Nachspielzeit sicherten sich die Young Roosters den verdienten Extrapunkt. Mit nur fünf Verteidigern ging es in das Sonntagspiel. „Die Jungs waren müde und konnten nicht umsetzten, was wir uns vorgenommen hatten. Der Wille war da, aber Bad Tölz war besser“, räumte Boris Blank ein. Aber die Sauerländer gaben sich nicht auf und konnten im letzten Drittel noch etwas Ergebniskosmetik betreiben. „Wir dürfen in Überzahl keine Tore kassieren und müssen auch unsere Unterzahl verbessern“, so Blank. Da am nächsten Wochenende spielfrei ist, steht für diese Woche kein Training an. Danach sollen ein bis zwei Spieler in den Kader zurückkehren.

EC Bad Tölz – Young Roosters 8:9 (1:2, 3:6, 4:0) n.V. YR-Tore: 0:1 (11:43) Blank (Asmus/4-5), 1:2 (16:06) Asmus, 1:3 (20:17) Stroh (Asmus, Walczuch), 1:4 (21:46) Ostertag (Birkheim), 3:5 (24:49) Birkheim (Malcher, Walther), 3:6 (29:16) Walther (Manke), 3:7 (33:22) Ostertag (Birkheim, Blank), 3:8 (35:34) Asmus (Stroh/4-5), 8:9 (64:31) Polter (Felicetti, Blank/5-4). – Strafminuten: ECT 20 – YR 6.

EC Bad Tölz – YR 6:2 (3:0, 2:0, 1:2) YR-Tore: 5:1 (45:11) Ostertag (Birkheim), 6:2 (58:39) Polter (Blank, Stroh). – SM: 12+5+Spieldauer (Fichtner) – 10.

Young Roosters : van Noten (Sa.), Weissgerber (So.) – Walczuch, Poberitz (Sa.); Schierbaum, Kirchhoff; Walther, Malcher – Stroh, Manke, Asmus; Felicetti, Blank, Polter; Ostertag, Dirlt, Fortunato; Birkheim.

Gegen den Spitzenreiter der DNL-Division II der U20 holten die Yung Roosters in der zweiten Partie am 29.09.2019 einen Punkt

Im Auftaktspiel am Samstagabend (28.09.) spielten die Sauerländer IEC lange Zeit mit, bis zur 43. Minute führten die Sachsen nur 1:0. Doch dann führte ein individueller Fehler zum zeiten Gegentor. Nach dem die Kräfte und auch die Konzentration der Young Roosters schwanden, erhöhten die Gäste aus Dresden innerhalb von sieben Sekunden auf 4:0 (49.). Das dritte Tor kassierten die Waldstädter in Überzahl. „Wir hatten in der Woche acht Kranke und konnten nicht einmal komplett trainieren“, erklärte Trainer Boris Blank. Dresden war als Topteam in allen Belangen überlegen. Am Sonntag starteten die Young Roosters deutlich verbessert. „Wir hatten vor dem Spiel ein gutes Gespräch“, so Blank, der zudem einige disziplinarische Maßnahmen traf. Das Heimteam ging mit 2:0 in Führung, dann zog Dresden jedoch das Tempo an und glich aus. Die Young Roosters konterten und trafen zum 3:2. „Ich habe den Jungs gesagt, dass sie ruhig bleiben sollen“, nahm Blank direkt danach eine Auszeit. Die Mannschaft hielt sich daran und stemmte sich gegen den drängenden Gegner. Aber die Kräfte ließen bei den krankheitsbedingt geschwächten Iserlohnern nach, der Ausgleich war nur eine der Frage der Zeit. Diesen retteten die Young Roosters aber über die Runden, so dass zumindest ein Punkt sicher war. In der Verlängerung machten die Gäste dann kurzen Prozess. „Wir haben alles gegeben“, war Boris Blank angesichts der Gesamtumstände zufrieden. Dennoch sieht er in vielen Bereichen noch viel Luft nach oben. „Uns fehlt der Druck auf das Tor. Die Jungs dürfen nicht so schnell in Panik verfallen, ich selbst muss zudem etwas geduldiger sein“, übte Blank auch Selbstkritik. Am kommenden Wochenende warten mit dem EV Füssen und dem SC Riessersee Gegner auf Augenhöhe, da sollen die ersten Drei-Punkte-Siege gelingen.

Young Roosters – ESC Dresden 0:5 (0:1, 0:0, 0:4). Strafzeiten: 12 – 8
Young Roosters – ESC Dresden 3:4 (2:1, 1:1, 0:1) n.V. YR-Tore: 1:0 (8:33) Asmus (Blank), 2:0 (13:11) Blank, 3:2 (33:04) Melchior (Kirchhoff). – Strafzeiten: 2 – 4.

Die Aufstellung der Young Roosters: Brunnert, van Noten – Palmeira-Kerkhoff, Poberitz; Esche, Kirchhoff; Schierbaum, Malcher – Stroh, Felicetti, Asmus; Melchior, Blank, Polter; Ostertag, Rosenthal, Walther; Fortunato, Dirlt, Walczuch; Ansems (Sa.)

Game Report U20: Zwei Niederlagen für die U20

Am vergangenen Wochenende spielte die U20 Mannschaft der Young Roosters gegen den Top-Favoriten der U20 DNL II-Liga aus Kaufbeuren. Am Samstagabend hielten die Sauerländer über 30 Minuten dagegen, am Sonntagmittag gerieten sie schon früh mit 0:2 in Rückstand, der nicht mehr aufzuholen war. Weil die Young Roosters aber alles gegeben hatten, zeigte sich Trainer Boris Blank trotz der klaren Niederlagen zufrieden mit der Leistung. „Die Mannschaft hat im Rahmen der Möglichkeiten alles umgesetzt.“ Die Gäste aus dem Allgäu waren in allen Belangen überlegen. Trotzdem stemmte sich das Heimteam lange Zeit dagegen. „Durch einen individuellen Fehler in Überzahl kassierten wir das 2:3. Es wurde nicht aufgepasst, kein Schulterblick. Danach sind wir eingebrochen“, ärgerte sich Blank über den Patzer. Innerhalb von zwei Minuten erhöhte der ESVK auf 4:2. Tags darauf fingen die Young Roosters zunächst gut an, lagen aber schon nach sechs Minuten mit 0:2 zurück. Beim 1:2 im Powerplay keimte kurz die Hoffnung auf ein offeneres Spiel auf. „Durch zwei Fehler an der eigenen blauen Linie bekamen wir dann die Gegentore“, so Blank. Der Coach betonte aber auch, dass der Einsatz des Teams am gesamten Wochenende absolut gestimmt hat. „Mehr war nicht drin.“ Selbst der Trainer der Gäste Daniel Jun lobte die Leistung der Gasgeber. Die beiden Partien gegen ein Top-Team offenbarten aber auch die Schwächen der U20. Im Training wird Boris Blank daher einige Änderungen vornehmen. „Der erste Pass muss schneller kommen, und Entscheidungen müssen schneller getroffen werden. Ebenso muss sich das Passspiel und die Über- und Unterzahl verbessern. Die älteren Spieler müssen sich steigern.“ Am kommenden Wochenende empfangen die Young Roosters mit dem ESC Dresden das nächste Top-Team. Bis dahin sollen zumindest einige Dinge schon besser funktionieren.

Iserlohner EC – ESV Kaufbeuren 2:8 (1:1, 1:5, 0:2). IEC-Tore: 1:0 (11:18) Kirchhoff (5-4), 2:2 (26:28) Polter. – Strafen: IEC 18, ESVK 25 + 10 (Oswald, Echtler, Binder) + Spieldauer (Hofmann)

Iserlohner EC – ESV Kaufbeuren 2:6 (1:2, 1:2, 0:2). IEC-Tore: 1:2 (15:52) Kirchhoff Blank, Esche/5-4), 2:4 (34:18) Ansems (Stroh, Poberitz/5-4). – Strafen: IEC 14, ESVK 14

IEC U20: van Noten (Sa), Brunnert (So.) – Palmeira-Kerkhoff, Poberitz; Esche, Kirchhoff; Walczuch, Malcher; Schierbaum – Ansems, Stroh, Asmus; Melchior, Blank, Polter; Ostertag (Sa.), Rosenthal, Manke (Sa.); Fortunato, Dirlt, Walther, Felicetti (So.).

DNL2: Saisonauftakt in Rosenheim – Saisonvorbericht

Am kommenden Wochenende (07. und 08. September 2019) beginnt die neue Eishockeysaison des ältesten Nachwuchsteams der Young Roosters. Die U20 tritt an diesem Wochenende zwei Mal auswärts in Rosenheim beim
hiesigen SB Rosenheim an. Durch die Neueinteilung der DNL (Deutsche Nachwuchs Liga) stehen einige lange Busfahrten in den Süden und Osten der Republik an. Die Iserlohner treten in der kommenden Saison gegen die
U20 Teams der folgenden Vereine an: ERC Ingolstadt, EC Bad Tölz,SC Riessersee, ESV Kaufbeuren, Starbulls Rosenheim, ESC Dresden und EV Füssen. Bisher haben die Iserlohner drei Testspiele absolviert, alle drei
Gegner spielen in der kommenden Saison in der DNL 1. Die Ergebnisse lauten wie folgt: YR: Kölner Junghaie 3:10, YR: Krefelder EV 2:3, YR:Düsseldorfer EG 5:4. In wieweit die Ergebnisse als Gradmesser dienen können, werden die Partien in den nächsten Wochen zeigen.

Über das Thema Young Roosters in der DNL 2 haben wir uns mit ihrem Trainer Boris Blank unterhalten:

1) Herr Blank, wie viele Spieler der Young Roosters haben das U20 Team nach der letzten Saison verlassen und wie viele sind neu dazu gekommen?:

Die U20 Mannschaft der Young Roosters wird nächstes Jahr ein neues Gesicht bekommen. Insgesamt haben uns aus Altersgründen und aus anderen Beweggründen 13 Spieler verlassen. 2 Torwarte, darunter Jonas Neffin, der den Sprung zu den Profis bei den Roosters schaffen möchte, 6 Verteidiger und 5 Stürmer. Neu dazugekommen sind elf U17 Spieler aus dem eigenen Nachwuchs, was eine herausragende Quote ist. Das zeigt, dass bei den Young Roosters auch in den anderen Altersklassen hervorragende Arbeit geleistet wird. Von anderen Vereinen verstärken uns weitere 4 Spieler und ein Torwart.

2) Wie stark schätzen Sie die Gruppengegner ein bzw. gibt es da schon vor
der Saison einen Favoriten?:

Im Nachwuchs, insbesondere in der U20 verändern sich die Teams jedes Jahr. Gerade in diesem Altersbereich ist es nicht immer leicht, die sportliche und schulische Entwicklung zu verbinden. Wir erwarten eine ausgeglichene Liga. Ob es einen Favoriten gibt, wird man im Dezember sehen.

3) Durch die Gruppeneinteilung stehen sehr viele lange Busfahrten an. Ist das eher ein Vorteil oder Nachteil für ihre Mannschaft?:

Dadurch, dass Krefeld aufgerückt ist, gibt es keine kurzen Wege mehr zu den Auswärtsspielen. Finanziell sehe ich das als einen riesigen Nachteil an, nur noch in Bayern oder Dresden zu spielen. Da kommen locker im Gegensatz zu den bayrischen Vereinen 30.000 € mehr zusammen. Sportlich kennen die Jungs die langen Fahrten und wissen damit
umzugehen.

4) Was erwarten Sie von Ihrer Mannschaft in dieser Saison?:

Ich denke, im Saisonverlauf wird unsere junge Mannschaft eine gute Rolle in der Liga spielen. Wir werden sehen, wie schnell sich dieses Team zusammenfindet und dazu lernt. Natürlich spielt die Konstanz und die Entwicklung der jungen Spieler eine große Rolle. Wenn alles klappt, wollen wir eine Mannschaft aufbauen, die mittelfristig auch den Aufstieg wieder schafft.

Mit folgendem Kader starten die Young Roosters in die aktuelle Saison in der U20 DNL Division II:

Tor:
Lennard Joris Brunnert , Ignace van Noten, Philipp Weissgerber

Verteidigung:
Louis Walther, Oskar Walczuch, Lennart Esche, Dennis Ekrot, Robin Poberitz, David Nicolas Kirchhoff, Raphael Palmeira-Kerkhoff, Lukasz Malcher

Sturm:
Leonardo Stroh, Alexander Stroh, Corvin Rosenthal, Alexander Blank, Calvin Manke, Leonardo Felicetti, Dennis Ostertag, Yannick Olaf Dirlt, Roy Ansems, Nils Melchior, Elia-Raoul Fortunato, Marlon Polter, Mikala Tinius, Alexander Birkheim

Game-Report U20: Boris Blank mit zwei Punkten zufrieden

Saisonstart in der DNL Division II: Young Roosters gelingt nach dem 2:4 im zweiten Spiel ein Sieg in Rosenheim Mit einer Niederlage und einem Sieg nach Verlängerung bei den Star Bulls Rosenheim starteten die Young Roosters in die DNL Division II. Die beiden Punkte gegen einen der Ligafavoriten zeigte sich Trainer Boris Blank zufrieden. „Wir wussten nicht, wo wir stehen. Die Jungs haben alles gegeben und und sich mit zwei Punkten belohnt.“ Nach der langen Anreise am Samstag starteten die Young Roosters nervös in die Partie. Nach dem ersten Wechsel und der erste Strafe kassierten die Iserlohner das 0:1. Ebenso lief es beim 0:2. „Im zweiten Drittel hatten beide Seiten Chancen, unser Torwart hat uns im Spiel gehalten“, erläutert Blank. Zu Beginn des Schlussdrittels fiel der ersehnte Anschlusstreffer, aber durch einen Fehler an der blauen Linie gingen die Gastgeber fünf Minuten vor Schluss wieder mit zwei Toren in Führung. Obwohl die Young Roosters erneut den Anschluss erzielten und alles auf eine Karte setzten, hat es zum ersten Punkten nicht gereicht. Am Sonntag hatte sich das U20-Team viel vorgenommen und legte einen sehr guten Start hin. „Wir haben unsere Torchancen genutzt und viel besser in der Defensive gearbeitet“, berichtete Blank. Durch eine doppelte Unterzahl gerieten die Sauerländer bei einer 3:0-Führung ins Wanken. „Nach dem ersten Gegentor wurden wir nervös. Das Spiel kippte, und wir hätten auch noch verlieren können“, ärgerte sich der Trainer. Ein Grund dafür waren die Strafzeiten, die zu einer hohen Belastung in Unterzahl führten. Aber des Team vom Seilersee rettete das Remis in die Verlängerung. „Ich habe den Jungs gesagt, wie sie spielen sollen. Das haben sie super gemacht“, freute sich Blank. Zufrieden war er auch mit den Torhütern.. Am 21/22 September geht es für die Young Roosters weiter. Dann gastiert Topfavorit Kaufbeuren am Seilersee, der mit zwei Kantersiegen (11:4 und 12:0) gegen Riessersee in die Saison startete. „Wir haben nun zwei Wochen Zeit, an der Defensive zu arbeiten. Die Arbeit mit dem Puck, das Verhalten auf den Positionen und die Kommunikation untereinander müssen wir verbessern“, beschreibt Blank das kommende Trainingsprogramm. Star Bulls Rosenheim – Young Roosters 4:2 (2:0, 0:0, 2:2) YR-Tore: 2:1 (41:00) Stroh (Felicetti, Asmus), 3:2 (57:27) Melchior (Ansems, Polter/5-4). – Strafzeiten: SBR 14, YR 10. Star Bulls – Young Roosters 3:4 (0:2, 1:1, 2:0) n.V. YR-Tore: 0:1 (04:47) Melchior (Polter, Blank), 0:2 (18:22) Polter (Blank, Melchior), 0:3 (22:42) Asmus (Felicetti, Ekrot), 3:4 (64:03) Blank (Poberitz, Asmus) SM 8 -18

Young Roosters: Brunnert (Samstag), van Noten (Sonntag) – Walzuch, Palmeira-Kerkhoff; Esche, Walther; Ekrot, Poberitz – Ostertag, Stroh, Asmus; Melchior, Blank, Felicetti; Polter, Rosenthal, Ansems (Sa.); Fortunato, Dirlt. TS

Game-Report U20: Wichtiger Sieg gegen Top-Team aus Bad Tölz

Drei Punkte der U20 nach beiden Partien gegen den EC Bad Tölz. Nach einer knappen Niederlage am Samstag drehten die Sauerländer am Sonntag im letzten Drittel die Partie. „ Es freut mich für die Jungs. Das war ein wichtiger Sieg für den Kopf“, sagte Trainer Boris Blank nach dem 4:3. In der laufenden Saison war es der dritte „Dreier“ und der erste gegen ein Top-Team der Liga. Und der gelang trotz des Ausfalls von drei Verteidigern und des Einspringens von Kapitän Leonardo Felicetti in der Defensive. Denn damit konnte der Abstand auf den Siebten Riessersee bei sechs Zählern gehalten werden. In beiden Partien fanden die Young Roosters nur schwer ins Spiel und lagen früh zurück. „Wir müssen uns das noch einmal anschauen. Vielleicht war das Warm-up nicht gut, und ich muss es mehr kontrollieren“, will Blank den Start nicht einfach abhaken. Nach dem Ausgleich war es ein Spiel auf Augenhöhe, und eigentlich hätten die Hausherren in ihrer Drangphase das 2:1 machen müssen. Doch stattdessen blieb man am Gegner hängen, der im direkten Gegenstoß zur Führung einklinkte. Etwas verbessert zeigten sich die Young Roosters im Powerplay. Am Samstag gelang ein Treffer, am Sonntag sogar zwei Tore in Überzahl. Für Sonntag hatte Blank den Wettbewerb der Reihen ausgerufen. „Jede Linie sollte schauen, dass sie ihr Duell für sich entscheiden kann.“ Obwohl Tölz mit Tosto in der ersten Reihe einen Oberliga-Spieler aufgeboten hatte. Bis zur 30. Minute agierten die Waldstädter mit vier Reihen, was später ein entscheidender Faktor sein sollte. Denn nur so gelang es, im letzten Drittel aus einem 1:3 eine 4:3-Führung zu machen. „Die erste und zweite Reihe hatten genug Kraft. Wir hatten nichts zu verlieren und sind mit zwei Stürmern an die offensive blaue Linie gegangen“, erläuterte Blank seine Marschroute. Der Jubel des Teams über den Erfolg sprach mit dem Abpfiff für sich. Am kommenden Wochenende fahren die Young Roosters als Außenseiter zum ESV Kaufbeuren.

YR – EC Bad Tölz 2:3 (0:1, 1:1, 1:1). YR-Tore: 1:1 (30:55) Blank (Ansems/5-4), 2:2 (40:29) Blank (Ansems, Elten/5-3) SM: 6 – 16. YR – EC Bad Tölz 4:3 (1:1, 0:2, 3:0). YR-Tore: 1:1 (12:42) Felicetti (Stroh, Manke), 2:3 (46:22) Polter (Blank, Felicetti), 3:3 (50:14) Palmeira-Kerkhoff (Polter, Felicetti/5-4), 4:3 (54:23) Elten (Felicetti, Blank/5-3). – SM: 10 – 20.

Young Roosters: Brunnert – Palmeira-Kerkhoff, Walther; Felicetti, Elten; Malcher, Walczuch – Ostertag, Manke, Stroh; Ansems, Blank, Polter; Birkheim, Rosenthal, Asmus; Fortunato, Dirlt.