Young Roosters Live!!!

Young Roosters Live
Präsentiert von:
HP’s SPORT-SHOP
Heute ab 19:25 Uhr:
Young Roosters U20
SB Rosenheim U20
Link zum Livestream:

Sieg gegen Tabellenersten

Einen verdienten Sieg nach Verlängerung fuhren die Young Roosters am 01.02.2020 in der U20-DNL-Division II gegen Aufstiegsaspirant ESV Kaufbeuren ein. Zwei Drittel lang sah es nach einer klaren Niederlage aus, ehe das Team von Boris Blank ein 1:5 im letzten Drittel in eine 6:5-Führung umwandelte. Young Roosters – ESV Kaufbeuren 7:6 (1:3, 1:2, 4:1) n.V. Im Finish machten die Gäste dann mächtig Druck, das 6:6 nach regulärer Spielzeit ging in Ordnung, aber in der Overtime traf David Kirchhoff zum umjubelten 7:6. Logisch, dass sich Trainer Boris Blank freute, dem Team seines früheren Kollegen Daniel Jun aus Wilhelmshavener Zeiten erneut Punkte abgenommen zu haben.

Die Young Roosters entwickeln sich zu Verlängerungsspezialisten. Achtmal ging es bislang in die Extrazeit, sechsmal entschied man diese für sich. „Die Jungs haben alles gegeben und das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten”, freute sich Blank über den starken Auftritt. Der Start ins einzige Spiel des Wochenendes geriet holprig. „Wir haben den Anfang verschlafen und durch Strafen und individuelle Fehler klar zurückgelegen.“ Doch das 2:5 kurz vor der zweiten Drittelpause ließ Hoffnung aufkeimen.

„Ich habe den Jungs in der Pause gesagt, dass sie nicht aufhören sollen und keine unnötigen Strafen kassieren dürfen.” Mit langen Pässen konterten die Sauerländer den Favoriten aus und drehten innerhalb von knapp sieben Minuten das Spiel. Blank: „Wir haben Druck gemacht und waren bereit für die Nachschüsse.” Dazu zeigte das Team läuferisch und kämpferisch eine starke Leistung. „Gegenüber dem Saisonbeginn haben die Jungs große Fortschritte gemacht“, lobte der Coach.

Young Roosters: Brunnert (19:17 van Noten) – Palmeira-Kerkhoff, Elten; Kirchhoff, Esche; Walther, Malcher; Hammer – Melchior, Stroh, Asmus; Polter, Blank, Felicetti; Ostertag, Rosenthal, Dirlt; Fortunato. – YR-Tore: 1:3 (15:34) Malcher (Felicetti, Blank), 2:5 (39:16) Polter, 3:5 (42:10) Ostertag (Walther, Rosenthal), 4:5 (45:37) Elten (Blank, Stroh), 5:5 (47:27) Ostertag, 6:5 (48:55) Elten (Blank, Polter), 7:6 (63:42) Kirchhoff (Felicetti, Polter). – Strafminuten: 14 /10.

Zwei klare Niederlagen gegen Spitzenreiter

Zwei klare Niederlagen gegen Spitzenreiter ERC Ingolstadt kassierten die Young Roosters in der U20 DNL-Division II am 18. und 19.01.2020. Dass dabei nur ein Treffer in beiden Partien gelang, lag an der mangelnden Chancenverwertung und dem schwachen Überzahlspiel.

Insbesondere am Sonntag bot sich beim zweifachen Überzahlspiel die Chance zum Ausgleich. Doch ein zu langsames und ungenaues Passspiel verhinderte einen Torerfolg und damit einen womöglich anderen Spielverlauf. Auch wenn Ingolstadt das beste Penaltykilling der Liga aufweist, war grundsätzlich mehr drin. „Die Jungs haben alles gegeben. Mit dem Willen und Tempo bin ich zufrieden, mit dem Ausnutzen der Chancen, den Pässen und Entscheidungen nicht“, bilanzierte Trainer Boris Blank.

Während die Gäste ihre Checks zu Ende fuhren und meist den direkten Weg zum Tor suchten, vermisste man bei den Young Roosters eben genau diese Konsequenz und Geradlinigkeit. In beiden Partien konnte Iserlohn lange Zeit die Spiele vom Ergebnis her offenhalten. Am Samstag lag man bis zur 24. Minute nur mit 0:2 zurück, am Sonntag fiel der zweite Gegentreffer erst in der 49. Minute. Allerdings waren beide Male dann auch die Spiele entschieden.

Sein Debüt im U20-Team gab Cedric Hammer. Der Verteidiger (Jahrgang 2003) bot am Sonntag eine ordentliche Leistung. „Er hat das gut gemacht“, lobte Blank den Nachwuchscrack aus dem U17-Team. Nils Elten aus dem gleichen Jahrgang gehört inzwischen zum festen Stamm des DNL-Kaders.

Unter folgendem Link können sie sich das Spiel von 19.01.2020 anschauen:

Young Roosters – ERC Ingolstadt 0:4 (0:1, 0:1, 0:2). SM: 4, 10

YR – ERC 1:4 (0:1, 0:0, 1:3).

YR-Tor: 1:4 (58:39) Ostertag (Asmus, Stroh/5-4). –

SM: 8+5+SD (Manke), 20 YR: Brunnert (Sa.), van Noten (So.) – Palmeira-Kerkhoff, Elten; Kirchhoff, Felicetti; Walther, Malcher; Hammer (So.) – Stroh, Manke, Asmus; Melchior, Blank, Polter; Ostertag, Rosenthal, Dirlt; Fortunato (Sa.), Birkheim (So.)

U20 „wie auf der Achterbahn“

Nach einer gut dreiwöchigen Spielpause starteten die Young Roosters mit zwei Erfolgen in der U20 DNL Divison II ins Jahr 2020. Mit fünf von sechs möglichen Punkten gegen Schlusslicht SC Riessersee zeigte sich Trainer Boris Blank grundsätzlich zufrieden. „Es war teilweise wie auf einer Achterbahn. In den Spielen wechselten sich die guten und schlechten Momente phasenweise ab. Wir haben unsere Hausaufgaben zu 95 Prozent erledigt“, bilanzierte Blank nach dem glatten 4:2-Sieg am Sonntagnachmittag.

Über die Feiertage hatte er der Mannschaft individuelle Off-Ice und On-Ice-Einheiten ins Aufgabenheft geschrieben. „70 Prozent der Jungs haben trainiert“, zeigte sich der Coach größtenteils zufrieden über den Einsatz. Blank selbst verfolgte in der Zeit intensiv die U20-Weltmeisterschaft im tschechischen Ostrava und freute sich über das starke Niveau im internationalen Vergleich. „Viele Spieler wird man in der NHL wiedersehen.“

Erfreulich war auch, dass Alexander Blank und David Kirchhoff durch den etwas späteren Schulstart am Seilerseeinternat die Möglichkeit bekamen, am Training des DEL-Teams teilzunehmen. „Es war für sie eine gute Erfahrung. Sie sind in den 45 Minuten über ihre Grenzen gegangen und waren am Ende platt. Mein Sohn wollte danach nur noch schlafen“, so Boris Blank. Die beiden Partien der U20 zeigten aber auch die noch bestehenden Verbesserungspotenziale auf. Am Samstag spürte man die fehlende Spielpraxis. „Die Jungs wollten zu viel. Es gab viele blinde Pässe. Ab dem zweiten Drittel wurde es besser“, berichtete Blank. Das 3:3 nach 60 Minuten bewertete eher daher auch als verdient. „In der Verlängerung waren wir dann klar besser.“

Am Sonntag geriet der Start ebenfalls holperig. „In der Anfangsphase gab es zehn Fehlpässe. Es ist eben auch eine Frage der Qualität. Der Wille ist bei jedem da“, betonte Blank. Dass es auch besser gehen kann, zeigte die Entstehung des dritten und vierten Treffers. „Das war aus dem Lehrbuch“, freute sich Blank, was Co-Trainer Klaus Schröder kopfnickend bestätigte. Am kommenden Wochenende wird die Aufgabe deutlich schwieriger, dann kommt Spitzenreiter ERC Ingolstadt nach Iserlohn.

Young Roosters – SC Riessersee 4:3 (1:0, 2:3, 0:0) n.V. YR-Tore: 1:0 (17:30 Uhr) Elten (Blank, Felicetti), 2:1 (21:05) Kirchhoff (Felicetti, Melchior), 3:2 (27:48) Asmus (Ostertag, Polter/5-4), 4:3 (62:32) Manke (Blank). – SM: 16, 14 + 10 + SD (Pölt).

Young Roosters – SC Riessersee 4:2 (2:0, 2:1, 0:1). YR-Tore: 1:0 (13:37) Polter (Blank), 2:0 (16:00) Asmus (Penalty), 3:0 (24:42) Palmeira-Kerkhoff (Asmus), 4:0 (36:01) Elten (Felicetti, Palmeira-Kerkhoff). – SM: 6, 8.

YR: Brunnert – Palmeira-Kerkhoff, Elten; Kirchhoff, Esche; Walther, Malcher; Poberitz – Stroh, Manke, Asmus; Felicetti, Blank, Polter; Ostertag, Rosenthal, Melchior; Birkheim, Dirlt, Fortunato.

Game-Report U20: Einem Kantersieg am Samstag folgte eine verdiente Niederlage am Sonntag

Gegen das Schlusslicht EV Füssen zeigten die Young Roosters in der U20 DNL Division II zwei Gesichter. „ Ich habe die Mannschaft schon am Samstag nach dem Sieg gewarnt, dass es am Sonntag schwieriger werden wird“, sagte der Trainer Boris Blank. Doch die Nachwuchscracks schlugen Blanks Warnungen in den Wind und unterschätzten die Allgäuer. „Wenn die Jungs vom Kopf her nicht bereit sind, kann man sagen was man will“, ärgerte sich der Coach über die zu leicht hergeschenkten Punkte im zweiten Spiel. Nach Füssens glücklicher Führung glich Iserlohn zwar aus, doch Sicherheit gab dies nicht – im Gegenteil. Die Gäste nutzten konsequent ihre Chancen, während die Young Roosters nervös und mit zunehmenden Spielverlauf hektischer agierten. „Füssen stand defensiv gut, wir haben kein Mittel zum Durchkommen gefunden“, räumte Blank ein. Anders lief es am Samstag, als man in den ersten zehn Minuten einen Fünf-Tore-Vorsprung herausschoss, darunter starke drei Unterzahltore. „Fast jeder Schuss war ein Treffer. Die Jungs dachten, dass es so weiter gehen würde“, so Blank. Bis auf Torhüter Brunnert wollte sich jeder in die Torschützenliste eintragen. „Nachdem dann das 5:1 fiel, habe ich den Jungs gesagt, dass derjenige, der das nächste Gegentor verursacht, fünf Minuten nicht spielt“, hatte Blank überhaupt kein Verständnis für die Sturm- und Drangphase seiner Schützlinge. „ Füssen ist gefährlich geblieben, eigentlich waren wir nur im ersten Drittel klar besser“, relativierte Boris Blank den Kantersieg vom Samstag. Wohl auch wegen seiner Vorahnung. Auf der Weihnachtsfeier am Sonntagnachmittag herrschte wegen der verschenkten Punkte in Spiel zwei daher keine gute Stimmung. Am Wochenende geht es für die Sauerländer zum Tabellenzweiten Ingolstadt.

Young Roosters – EV Füssen 8:2 (5:1, 2:1, 1:0). YR-Tore: 1:0 (3:07) Fortunato (Blank, Rosenthal), 2:0 (3:27) Stroh (Blank, Kirchhoff), 3:0 (8:50) Polter (Ansems/4-5), 4:0 (9:18) Palmeira-Kerkhoff (Elten, Ansems/4-5), 5:0 (9:28) Malcher (Walher, Fortunato/4-5), 6:1 (21:16) Felicetti (Kirchhoff, Blank), 7:2 (37:45) Stroh (Asmus, Dirlt), 8:2 (52:26) Blank (Stroh). – SM: 10, 14
Young Roosters – EV Füssen 1:4 (1:1, 0:2, 0:1). YR-Tor: 1:1 (13:52) Manke (Elten, Palmeira-Kerkhoff). – SM: 4, 4

Young Roosters: Brunnert (Sa.), van Noten (So.) – Palmeira-Kerkhoff, Elten; Kirchhoff, Esche; Malcher, Walther – Stroh, Manke, Asmus; Polter, Blank, Felicetti; Ostertag, Rosenthal, Fortunato; Dirlt, Ansems (Sa.)
Unter diesem Link finden sie eine Aufzeichnung des Spiels am 08.12.: https://www.youtube.com/watch?v=C7R7uaLjApw

Game-Report U20: Zwei deutliche Niederlagen

Zwei deutliche Niederlagen kassierte das U20-Team der Young Roosters in der DNL2. Besonders bei der 2:10-Pleite am Sonntag konnten die Sauerländer nicht an die guten Leistungen der Vorwoche anknüpfen. Für Trainer Boris Blank spiegelte sich die unbefriedigende Trainingsarbeit der Woche in beiden Partien wider. „Wir hatten zwei katastrophale Einheiten, so haben wir auch gespielt. So können wir uns nicht weiterentwickeln. Ich habe Verständnis für Schule und Arbeit der Jungs. Aber sie müssen im Training wenigstens eine Stunde konzentriert arbeiten.“ Am Samstag führte Dresden nach 30 Minuten bereits 3:0, erst danach kamen die Young Roosters ins Spiel. „Wir haben die Tore selber verursacht, Fehler gemacht und waren unkonzentriert“, so Blank. Nach dem 3:1 im zweiten Abschnitt gelang acht Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit der Anschlusstreffer. Doch das 4:2 vier Minuten vor Schluss war dann eine zu große Hypothek, um noch einen Punkt mitzunehmen. Das Sonntagsspiel wurde auf einer zweiten, kleineren Eisfläche ausgetragen. „Für uns war das kein Vorteil. Auch wenn die Jungs es im ersten Drittel gut gemacht haben“, räumte Blank ein. Weil man Dresden Paroli bot, sich an den Spielplan hielt und die Checks zu Ende fuhr, konnte Iserlohn die frühe Führung mit in die Pause nehmen. „Ich habe gewarnt, dass Dresden sich im zweiten Drittel steigern wird“, ahnte Blank nichts Gutes. An den Plan, möglichst einfach zu spielen, hielt sich niemand – im Gegenteil. „ Wir sind nicht gelaufen, die Special-Teams haben nicht funktioniert“, erklärte der Coach. Im letzten Abschnitt agierte der IEC dann kopflos. „Wir sind nur nach vorne gerannt. Die Spieler haben nicht verstanden, dass man defensiv gut stehen muss. Wir sind auseinander gefallen“, spürte man bei Boris Blank deutlich den Ärger. „Dresden hat mit uns Katz und Maus gespielt.“ Am Wochenende gastiert mit dem EV Füssen das Ligaschlusslicht am Seilersee. „Das werden wichtige Spiele. Ich hoffe die Jungs haben gemerkt, dass es mit 95 Prozent Leistung nicht geht“, erwartet Blank auch eine bessere Trainingsarbeit.

ESC Dresden – Young Roosters 4:2 (2:0, 1:1, 1:1). YR-Tore: 3:1 (35:08) Blank (Kirchhoff, Elten), 3:2 (51:30) Polter (Blank, Kirchhoff/5-4)SM: 12 + 10 (Rebizov) – 14 + 10 (Walther)

Dresden – Young Roosters 10:2 (0:1, 4:0, 6:1). YR-Tore: 0:1 (3:04) Palmeira-Kerkhoff (Stroh), 7:2 (47:25) Ansems (Elten, Asmus/5-4). SM: 4 – 6.

Young Roosters: van Noten (Sa.), Brunnert (Sa. ab 27:11, So.) – Palmeira-Kerkhoff, Esche; Kirchhoff, Elten; Malcher, Walther – Stroh, Manke, Asmus; Felicetti, Blank, Polter; Ostertag, Dirlt, Fortunato.

Game-Report U20 – 23/24 11.2019

Als Außenseiter waren die Young Roosters am Samstagmorgen zum ESV Kaufbeuren gereist um am Sonntagabend mit zwei Punkten im Gepäck wieder am Seilersee zurückzukehren. In der U20 DNL Division II festigte das Team von Trainer Boris Blank damit Platz sechs, der Abstand zum siebten Riessersee beträgt nun acht Zähler. Durch den Sieg nach Verlängerung im zweiten Spiel verhinderten die Sauerländer Kaufbeurens Sprung auf Platz eins, neuer Tabellenführer ist nun der ERC Ingolstadt. „Mit Fleiß, Herz und Energie haben wir gegen einen eigentlich überlegenen Gegner viel erreicht“, freute sich Boris Blank über den überraschenden, aber verdienten Erfolg. Schon am Samstag hielten dieIserlohner die Partie lange offen. „Die Jungs standen in der Defensive super, sie blockten viele Schüsse“, hörte man im Nachklapp den Stolz bei Boris Blank heraus. Irgendwann stand man aber zu tief in der eigenen Zone, so dass Kaufbeuren die Tore machte. „Offensiv kamen wir nicht mit. Die Jungs haben aber alles gegeben“, so Blank. Am Sonntag appellierte der Coach an die Mannschaft bei aller defensiven Ausrichtung dafür, nach vorn abgeklärter zu spielen. „Die Jungs sollten sich einfach mehr trauen.“ Was auch gelang. Dazu kam noch das nötige Glück eines Außenseiters. Fünf Mal traf der ESVK den Pfosten. Einen knappen Rückstand (0:1) konnten die Waldstädter ins letzte Drittel retten. „Nach dem zweiten Drittel haben wir einige Umstellungen vorgenommen und schafften den Ausgleich“, erklärte Blank. Kaufbeuren wurde zunehmend nervöser. Die Young Roosters hatten gar fünf Minuten vor Spielende per Alleingang den Siegtreffer auf dem Schläger. In der Overtime nahm der 16-jährige Nils Elten als Jüngster im Team die Verantwortung und sicherte den Young Roosters den umjubelten Extrapunkt. „Der Sieg war wichtig für den Kopf und gibt Selbstvertrauen für die Spiele in Dresden am kommenden Wochenende“, richtete Boris Blank auf der achtstündigen Rückfahrt ins Sauerland schon wieder den Blick auf die kommenden Aufgaben.

ESV Kaufbeuren – Young Roosters 3:0 (0:0, 2:0, 0:0). SM: 10 – 10+10 (Walther).

ESV Kaufbeuren – YR 1:2 (0:0, 1:0, 0:1) n.V. YR-Tore: 1:1 (43:59) Blank (Polter, Ansems/5-4), 1:2 (60:44) Elten (Blank). – SM: 14 – 16+10 (Kirchhoff)

Young Roosters: van Noten (Sa), Brunnert (So) – Kirchhoff, Elten; Malcher, Walczuch; Walther, Palmeira-Kerkhoff (Sa) – Ansems, Manke, Asmus; Felicetti (So), Blank, Polter; Fortunato, Stroh, Dirlt; Birkheim.

Game-Report U20: Drei Punkte für die Young Roosters beim SC Riessersee

Gegen das Ligaschlusslicht ging es beide Male in die Verlängerung. Am Samstag gaben die Sauerländer in den letzten zehn Minuten eine 4:6-Führung aus der Hand und verloren in der Verlängerung. Am Sonntag ging das Team von Trainer Boris Blank als Sieger aus der Overtime. „Wir sind nach der langen Busfahrt am Samstag wieder nicht gut gestartet. Ich hatte die Jungs gewarnt, trotzdem haben sie den Start verschlafen“, ärgerte sich Blank im Rückblick. Nach einigen Anweisungen steigerten sich die Young Roosters und fingen an, Eishockey zu spielen. Trotzdem gaben sie noch eine Zwei-Tore-Führung aus der Hand. „Es waren wieder einmal die individuellen Fehler. Wenn wir in Führung liegen, haben wir Angst zu gewinnen. Wir bringen es nicht in Ruhe zu Ende“, weiß Blank, woran er im Training anzusetzen hat. „Weil wir über 60 Minuten nicht voll konzentriert waren, geht das Ergebnis in Ordnung“, so Boris Blank. Ausgeschlafen und mit voller Konzentration legten die Young Roosters im zweiten Spiel am Sonntag einen besseren Start hin. Dass es am Ende nicht zu einem Drei-Punkte-Sieg gereicht hat, lag an der mangelnden Chancenverwertung. In beiden Partien schossen die Sauerländer deutlich häufiger auf das Tor (Sa. 52/22, So: 41/21) als die Gastgeber. „Es fehlt an Abgeklärtheit und Erfahrung“, macht der Trainer seinem Team keinen Vorwurf. Denn Einsatz und Kampf stimmten. Am kommenden Wochenende empfangen die Young Roosters den SB Rosenheim. „Gegen ein Topteam müssen wir zunächst defensiv gut stehen. Wenn wir maximal drei Gegentore bekommen, haben wir eine Chance“, so die Losung des Trainers. Insbesondere das Blocken von Nachschüssen sieht er als zentrale Aufgabe an.

SC Riessersee – Young Roosters 7:6 (2:0, 2:3, 2:3) n.V. YR-Tore: 2:1 (21:31) Blank (Kirchhoff, Felicetti), 3:2 (34:23) Polter (Blank, Felicetti), 3:3 (35:33) Kirchhoff (Polter, Esche/4-5), 4:4 (42:49) Asmus (Manke, Stroh), 4:5 (45:29) Manke (Asmus, Stroh), 4:6 (48:39) Polter (Blank, Asmus). – SM: SCR 10, YR 4

SC Riessersee – Young Roosters 2:3 (2:2, 0:0, 0:0) n.V. YR-Tore: 1:1 (5:05) Asmus (Palmeira-Kerkhoff, Elten), 1:2 (16:16) Ostertag (Polter, Blank/5-4), 2:2 (61:07) Blank (Ansems, Esche). – SM: SCR 14, YR 12

Young Roosters: van Noten (Sa), Brunnert (So) – Palmeira-Kerkhoff, Elten; Esche, Kirchhoff; Malcher, Walther – Stroh, Felicetti, Asmus; Ansems (So), Blank, Polter; Birkheim, Manke, Ostertag; Dirlt, Walczuch TS

Game-Report U20: Schwieriges Wochenende für die Jungs von Boris Blank

Die Voraussetzungen für die Auswärtstour nach Bayern waren beim heimischen Eishockey-Nachwuchs denkbar ungünstig. Fünf Spieler fehlten krankheits- oder verletzungsbedingt. Dazu geriet die Anreise am Samstag zu einer Odyssee. Erst kurz vor Spielbeginn kam das DNL2-Team in der Tölzer Eissporthalle an. Ohne Aufwärmen ging es sofort los. „Dafür haben wir nicht schlecht angefangen“, sagte Boris Blank. In Unterzahl erzielten die Sauerländer ihr erstes Tor und erkämpften sich bis Anfang des zweiten Drittels einen Drei-Tore-Vorsprung. „Wie letzte Woche haben wir dann nachgelassen und waren nicht mehr zu 100 Prozent konzentriert“, ärgerte sich der Trainer. Bad Tölz verkürzte innerhalb von 79 Sekunden auf 4:3. Doch die Young Roosters fingen sich und legten nach. „Wir haben unsere Chancen genutzt, und es haben Spieler Tore geschossen, die bisher damit Schwierigkeiten hatten“, freute sich Blank. Bis zur 36. Minute gingen die Sauerländer mit 8:3 in Führung, konnten sie aber nicht halten. Noch im zweiten Drittel kassierten die Waldstädter in Unterzahl das 4:8. Innerhalb von 68 Sekunden glichen die Gastgeber aus und es stand nach 57:48 Minuten 8:8. Zu dem Zeitpunkt war ein weiterer Verteidiger verletzt ausgefallen. „Unser Torwart hat uns in die Overtime gerettet. Sonst hätten wir nach 60 Minuten verloren“, so Blank. Kurz vor Ende der Nachspielzeit sicherten sich die Young Roosters den verdienten Extrapunkt. Mit nur fünf Verteidigern ging es in das Sonntagspiel. „Die Jungs waren müde und konnten nicht umsetzten, was wir uns vorgenommen hatten. Der Wille war da, aber Bad Tölz war besser“, räumte Boris Blank ein. Aber die Sauerländer gaben sich nicht auf und konnten im letzten Drittel noch etwas Ergebniskosmetik betreiben. „Wir dürfen in Überzahl keine Tore kassieren und müssen auch unsere Unterzahl verbessern“, so Blank. Da am nächsten Wochenende spielfrei ist, steht für diese Woche kein Training an. Danach sollen ein bis zwei Spieler in den Kader zurückkehren.

EC Bad Tölz – Young Roosters 8:9 (1:2, 3:6, 4:0) n.V. YR-Tore: 0:1 (11:43) Blank (Asmus/4-5), 1:2 (16:06) Asmus, 1:3 (20:17) Stroh (Asmus, Walczuch), 1:4 (21:46) Ostertag (Birkheim), 3:5 (24:49) Birkheim (Malcher, Walther), 3:6 (29:16) Walther (Manke), 3:7 (33:22) Ostertag (Birkheim, Blank), 3:8 (35:34) Asmus (Stroh/4-5), 8:9 (64:31) Polter (Felicetti, Blank/5-4). – Strafminuten: ECT 20 – YR 6.

EC Bad Tölz – YR 6:2 (3:0, 2:0, 1:2) YR-Tore: 5:1 (45:11) Ostertag (Birkheim), 6:2 (58:39) Polter (Blank, Stroh). – SM: 12+5+Spieldauer (Fichtner) – 10.

Young Roosters : van Noten (Sa.), Weissgerber (So.) – Walczuch, Poberitz (Sa.); Schierbaum, Kirchhoff; Walther, Malcher – Stroh, Manke, Asmus; Felicetti, Blank, Polter; Ostertag, Dirlt, Fortunato; Birkheim.

Gegen den Spitzenreiter der DNL-Division II der U20 holten die Yung Roosters in der zweiten Partie am 29.09.2019 einen Punkt

Im Auftaktspiel am Samstagabend (28.09.) spielten die Sauerländer IEC lange Zeit mit, bis zur 43. Minute führten die Sachsen nur 1:0. Doch dann führte ein individueller Fehler zum zeiten Gegentor. Nach dem die Kräfte und auch die Konzentration der Young Roosters schwanden, erhöhten die Gäste aus Dresden innerhalb von sieben Sekunden auf 4:0 (49.). Das dritte Tor kassierten die Waldstädter in Überzahl. „Wir hatten in der Woche acht Kranke und konnten nicht einmal komplett trainieren“, erklärte Trainer Boris Blank. Dresden war als Topteam in allen Belangen überlegen. Am Sonntag starteten die Young Roosters deutlich verbessert. „Wir hatten vor dem Spiel ein gutes Gespräch“, so Blank, der zudem einige disziplinarische Maßnahmen traf. Das Heimteam ging mit 2:0 in Führung, dann zog Dresden jedoch das Tempo an und glich aus. Die Young Roosters konterten und trafen zum 3:2. „Ich habe den Jungs gesagt, dass sie ruhig bleiben sollen“, nahm Blank direkt danach eine Auszeit. Die Mannschaft hielt sich daran und stemmte sich gegen den drängenden Gegner. Aber die Kräfte ließen bei den krankheitsbedingt geschwächten Iserlohnern nach, der Ausgleich war nur eine der Frage der Zeit. Diesen retteten die Young Roosters aber über die Runden, so dass zumindest ein Punkt sicher war. In der Verlängerung machten die Gäste dann kurzen Prozess. „Wir haben alles gegeben“, war Boris Blank angesichts der Gesamtumstände zufrieden. Dennoch sieht er in vielen Bereichen noch viel Luft nach oben. „Uns fehlt der Druck auf das Tor. Die Jungs dürfen nicht so schnell in Panik verfallen, ich selbst muss zudem etwas geduldiger sein“, übte Blank auch Selbstkritik. Am kommenden Wochenende warten mit dem EV Füssen und dem SC Riessersee Gegner auf Augenhöhe, da sollen die ersten Drei-Punkte-Siege gelingen.

Young Roosters – ESC Dresden 0:5 (0:1, 0:0, 0:4). Strafzeiten: 12 – 8
Young Roosters – ESC Dresden 3:4 (2:1, 1:1, 0:1) n.V. YR-Tore: 1:0 (8:33) Asmus (Blank), 2:0 (13:11) Blank, 3:2 (33:04) Melchior (Kirchhoff). – Strafzeiten: 2 – 4.

Die Aufstellung der Young Roosters: Brunnert, van Noten – Palmeira-Kerkhoff, Poberitz; Esche, Kirchhoff; Schierbaum, Malcher – Stroh, Felicetti, Asmus; Melchior, Blank, Polter; Ostertag, Rosenthal, Walther; Fortunato, Dirlt, Walczuch; Ansems (Sa.)